Home / Interviews / Einlasskontrolle für Ihr Fest mit dem coremanager, Firmenmitgründer der coretress GmbH Meik Romberg im Interview

Einlasskontrolle für Ihr Fest mit dem coremanager, Firmenmitgründer der coretress GmbH Meik Romberg im Interview

Unternehmen:             coretress GmbH
Branche:                      IT Systemhaus und Softwareentwicklung
Zahl der Mitarbeiter:    22
Name:                          Meik Romberg
Position im Unternehmen: Geschäftsführender Gesellschafter
Website: www.coremanager.de

Die Firma coretress bietet mit Ihrem coremanager® Zutrittskontrollen via Drehsperren, Gutscheinhandling, Ticketmanagement mit allen erdenklichen Ticket-Arten, bargeldlose Zahlung, Kunden- und Buchhaltungsmanagement, Gastrokassenanbindung uvm. – das alles ist der coremanager® heute.

Seit 2013 ist die flexible Systemlösung am Markt etabliert und besonders geeignet für: Events, Trampolinhallen, Kletterparks, Indoorspielplätze, Wasserskianlagen.

coremanager® wird auch als effektives Tool für Zutritts- und Einlasskontrollen auf Events jeder Art eingesetzt – wie z.B. Wake The Line. Mit Hilfe einer Mobilen App werden Smartphones in flexible Ticket-Scanner verwandelt. Eine kostengünstige und perfekte Lösung für Events an wechselnden Orten.

  1. Wer hatte die Idee für das Konzept – Wer ist Firmengründer?
    [Meik Romberg] Die Firma habe ich, Meik Romberg, zusammen mit meinem langjährigen Freund André Schiller, gegründet.
    Die Idee für das Konzept unserer Systemlösung coremanager® kam aus dem tatsächlichen Bedarf einer Freizeitanlage und uns als selber als Stammkunde.
  2. Wie und wann kam es zur Unternehmensgründung?
    [Meik Romberg] Die Firma Meikrom IT, später coretress GmbH, wurde von uns im März 1999 gegründet. Die Gründung wurde damals schon aus dem Bedarf von immer mehr und mehr Freunden, Vereinen und Firmen, denen wir bei Webseiten, IT Anforderungen und Netzwerken geholfen haben, ins Leben gerufen.
  3. Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen?
    [Meik Romberg] Unsere Firma coretress ist seit jeher authentisch, serviceorientiert und technikbegeistert. Dazu kommt, dass wir über den Tellerrand schauen und im Portfolio breit aufgestellt sind. Das alt geglaubte Motto „Alles aus einer Hand“ hören wir seit jeher, als einen der Gründe unserer Kunden, zu uns zu wechseln und zu bleiben.
  1. Was ist das Besondere an Ihren Produkten?
    [Meik Romberg] Wir setzen unsere Produkte immer individuell und Kosten/Nutzen optimiert ein. Dabei sind sie so gewählt, dass unsere Kunden immer skalierbar mit Luft nach oben bleiben. Eine gute Beratung ist selbstverständlich im Sinne aller Beteiligten.
  1. Was ist das Besondere an Ihren Mitarbeitern?
    [Meik Romberg] Wir haben ein gut gewähltes, heterogenes und breit gefächertes Team an Spezialisten, die immer darauf bedacht sind, die Anforderungen kundenorientiert, effizient und mit aktuellen Technologien umzusetzen. Der Wissensdrang nach dem Neuen und Besserem ist fest in unserer DNA verankert. Was mir besonders gut an der Belegschaft gefällt, ist die Einsatzbereitschaft und der freundschaftliche Umgang untereinander.
  1. Gab es Durststrecken auf dem Weg zum erfolgreichen Geschäft?
    [Meik Romberg] Tatsächlich nicht, selbst die Krise der Technologieunternehmen rund um 2000 haben wir kaum gespürt, da wir nicht nur in unseren Leistungen, sondern auch in den Branchen unserer Kunden breit gefächert sind.
  1. Was ist der Grund für den Erfolg?
    [Meik Romberg] Ich vermute eine Mischung aus der Hingabe und Ehrlichkeit von uns zwei Geschäftsführern seit über 20 Jahren für das, was wir tun und die Tatsache, dass wir nie still stehen und die Dinge weiter entwickeln um besser zu werden.
  1. Welche Rolle spielen für Sie Themen wie Umwelt, Bio, Nachhaltigkeit?
    [Meik Romberg] Für uns ist die Umwelt, sowie die Nachhaltigkeit sehr wichtig. Ich selber bin begeisterter Outdoor Sportler und schätze die Natur. Unser Einfluss für die Umwelt ist aufgrund unseres Geschäftsfeldes recht begrenzt, jedoch achten wir nicht nur in der Wahl der Produkte auf Langlebigkeit und Wiederverwendbarkeit, sondern auch in der Planung der Wegstrecken, Unterstützung von Job Bikes und Job Tickets um die Umwelt zu schonen.
  1. Wie stehen Sie zu Internet, Handys und sozialen Netzwerken?
    [Meik Romberg] Für als Technikunternehmen atmen wir diese Themen. Sie sind essentiell und nicht mehr wegzudenken im Zuge der Digitalisierung.
  1. Machen Sie Werbung? Wenn ja, wo und warum?
    [Meik Romberg] Wir stehen für den Fortschritt und die Vorteile der Digitalisierung. Daher setzen wir primär auf das Marketing 2.0, also auf die sozialen Medien und das Internet. Herkömmliche Werbung per Printmedien oder Fachzeitschriften ist recht selten. Zuletzt in Fachmagazinen verschiedener Verbände.
  1. Was bedeutet für Sie Qualität?
    [Meik Romberg] Qualität ist, wenn man rundum mit dem zufrieden ist, was man bewertet. Das bezieht sich auf Produkte, sowie auf den Service. Oder in Internetsprache: „Fünf Sterne Bewertung“
  1. Man hat nie genug Zeit, wie schaffen Sie es, ihr Arbeitspensum zu bewältigen?
    [Meik Romberg] Lange Jahre mit sehr viel Zeiteinsatz und einem starken Rückhalt und Verständnis in unseren jeweiligen Beziehungen. Mittlerweile, mit einer größeren Belegschaft, versuchen wir durch agile Arbeitsweisen ein „Work-Life-Balance“ zu ermöglichen. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und gute Kommunikation untereinander machen das möglich.
  1. Haben Sie ein Motto?
    [Meik Romberg] „Geht nicht, gibt’s nicht“ – Tatsächlich haben wir in der langen Zeit in so vielen Projekten noch nie zurück rudern müssen.
  1. Was ist momentan ihr größtes Problem – Herausforderung?
    [Meik Romberg] Es ist zwar ein alter, mittlerweile bekannter Hut, trotzdem nenne ich hierzu den Fachkräftemangel. Wir wollten schon länger die 30 Mitarbeiter Marke knacken. Dieses Ziel kommt zwar näher, jedoch etwas langsamer als gewollt.
  1. Was war das wichtigste Ereignis Ihrer Karriere?
    [Meik Romberg] Die vielen kleinen und großen Erfolge und das positive Feedback unserer Arbeit und Kunden ist unser Ansporn weiter zu machen. Ein einschneidendes Großereignis kann ich hier nicht hervorheben.
  1. Was würden Sie anders machen, wenn Sie Wichtiges nochmal entscheiden könnten?
    [Meik Romberg] Einige Irrwege an Richtungen und Lösungen, die wir eingeschlagen haben, würde ich lassen. Aber das gehört irgendwie dazu, wenn man sich permanent weiterentwickelt. Von daher ist alles gut so, wie es ist, denn bekannter Weise lernt man aus Fehlern.
  1. Welche Ziele haben Sie für die nächsten 5 – 10 Jahre?
    [Meik Romberg] Wir möchten unser Team deutlich ausbauen und natürlich unseren coremanager weiter als feste Größe im Ticketing Bereich international und branchenübergreifend verankern. Dazu habe ich noch viele Ideen und Visionen rund um die Software, welches ich gerne realisieren möchte.Und ich habe mir als Ziel gesetzt etwas mehr Zeit für die Familie, den Sport und das Alltägliche zu haben.
  2. Was macht für Sie ein gutes Fest aus?
    [Meik Romberg] Eine entspannte Atmosphäre, eine gute Location, nettes und gutes Servicepersonal, gutes Essen, gute Musik, hochwertige Musikanlage, freundliche Gäste und ein super Ticketing System 😉  

About Redaktion

Die Redaktion von festwirt.de berichtet Ihnen aus der Festbranche, über Festwirte, mit Themen von A wie Aussenbeleuchtung, B wie Bierzelt, W wie Weinfest bis Z wie Zelt oder Zapfanlage, wir besuchen Feste und geben Ihnen Einblick in die deutsche und internationale Festkultur.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*